Musik

Sonntagsmusik: Sebastian Arnold – Mixtape 2015

Wir unterbrechen die Urlaubssituation für ein weiteres Tape der Serie „Die Jahre 2009-2020 als Mixtapes“ von Sebastian Arnold. In dieser Ausgabe geht es um Musik, die Sebastian im Jahr 2015 begleitet hat und die internationaler daherkommt, als manche Urlaubspläne in 2020.

2015 liegt hier in einem dichten Kondensat vor. Mehr als 1h21’34“ passte nicht auf die CD-R, obwohl die musikalischen Einflüsse aus Berlin, Oberbayern, Polen, Norwegen, Vereinigtem Königreich, Japan, Kanada und den USA in diesem Jahr deutlich mehr Raum gebraucht hätten. Aber wir werden ja sehen, was in den folgenden Jahren noch kommen wird….

Alben des Jahres

Mouse On Mars – 21 Again

Mixtape 2015

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.mixcloud.com zu laden.

Inhalt laden

PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iMTAwJSIgaGVpZ2h0PSIxMjAiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cubWl4Y2xvdWQuY29tL3dpZGdldC9pZnJhbWUvP2hpZGVfY292ZXI9MSZhbXA7bGlnaHQ9MSZhbXA7ZmVlZD0lMkZkYXNlaW5zbGFib3JhbnQlMkZtaXh0YXBlLTIwMTUlMkYiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIj48L2lmcmFtZT4=

Das Mixtape gibt es in voller Länge auf Mixcloud. Die Playlist auf Spotify.

Tracklist:

  1. Nils Frahm – Our Own Roof (Music for the Motion Picture Victoria, DE 2015)
  2. Toe – Commit Ballad (Hear You, JP 2015)
  3. Jaga Jazzist – Starfire (Starfire, NOR 2015)
  4. Mouse On Mars & Tortoise – Shoe Fly (21 Again, DE 2014)
  5. Lindstrøm – Rà-àkõ-st (Smalhans, NOR 2012)
  6. Herbert – Middle (The Shakes, UK 2015)
  7. We Draw A – Tears From The Sun (Glimpse, PL 2014)
  8. Róisín Murphy – Gone Fishing (Hairless Toys, UK 2015)
  9. Mouse On Mars & Junior Boys – Putty Tart (21 Again, DE 2014)
  10. Floating Points – Nuits Sonores (UK 2014)
  11. Bugge Wesseltoft & Henrik Schwarz – Leave My Head Alone Brain (Duo, NOR 2011)
  12. The Notwist – Das Spiel ist aus (The Messier Objects, DE 2015)
  13. Caribou – Melody Day (Four Tet Remix) (CAN 2010)
  14. Bill Frisell – The Shortest Day (Excerpt) (Guitar in the Space Age!, US 2014)
  15. Terry Riley – A Rainbow in Curved Air (Excerpt) (US 1969)
  16. Ryuichi Sakamoto – Happy End (Three, JP 2013)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.